Bowers & Wilkins PI3

Eleganz mit Premiumgefühl

Hier sind sie nun, die Bowers & Wilkins PI3. Diese Wireless Kopfhörer wurden 2019 von Bowers & Wilkins veröffentlicht und wir testen, ob sie auch im Jahr 2020 noch mithalten können. Für 199€ UVP und ca 130€ Straßenpreis, versprechen die Kopfhörer so einiges. Mal sehen, wie sie dabei abschneiden.

Wenn man die Verpackung der PI3 öffnet, findet man alles benötigte für einen schnellen Start.
– Bedienungsanleitung

– Sicherheitshinweise

– USB-C auf USB-A Adapterkabel

– Hülle für Kopfhörer

– verschiedene Größen der In-Ear
   Aufsätze

Das USB-C Kabel dürfte ein Stück länger sein. Ein Netzteil ist nicht beigelegt.


Und natürlich das Wichtigste:

Die Kopfhörer

Die Kopfhörer (hier in der goldenen Ausführung) sehen äußerst schick aus und fühlen sich sehr hochwertig an. Die Magnete auf der Rückseite der In-Ears sorgen dafür, dass man sie sorglos um den Hals tragen kann, ohne Angst haben zu müssen sie zu verlieren.


Die Goldene Ausführung der Bowers & Wilkins PI3. Ich würde sie eher als Rosè-Gold bezeichnen

Allgemein ist das Tragegefühl ziemlich angenehm, Ich konnte den ganzen Tag mit ihnen arbeiten, ohne das Gefühl zu haben, dass sie stören oder unangenehm im Ohr werden.

Die mitgelieferten Finnen und In-Ear Polster können individuell angepasst werden, sodass ein Maximum an Tragekomfort entsteht. Das Auswechseln ist dabei sehr einfach. Das alte Polster abziehen und das neue Polster aufdrücken.



Zur Technik

Bluetooth:

Das verbinden der Kopfhörer mit anderen Geräten ist denkbar einfach. Einfach 5 Sekunden den On-Button drücken und schon sind sie bereit zur Verbindung. Die Bluetooth Verbindung ist dabei stark genug, 2 Räume und circa 15 Meter Abstand zu überbrücken.

Manuelle Bedienung

Die Bedienung der Kopfhörer erfolgt komplett über die 4 Knöpfe auf den Auswölbungen auf beiden Seiten. Wobei auf der linken Seite der On / Off  / Bluetooth Button ist, und auf der rechten Seite der Knopf für   „Lied vor / Lied zurück / Pause“, „Lauter“ und der Knopf für „Leiser“. Natürlich kann man auch Anrufe annehmen und auflegen.
Man hat hier meines Erachtens leider die „Play / Pause“ Taste etwas überbelegt.
1x drücken für „Play / Pause“ , 2x drücken für „Lied vor“, 3x drücken für „Lied zurück“ und bei einem Anruf  1x drücken für „annehmen“ , und wieder einmal drücken für „auflegen“.
Klingt kompliziert ? Ist es auch. Leider hat Bowers & Wilkins es hier verpasst individuell programmierbare Tasten zu implementieren. Auch ist das haptische Feedback der Knöpfe etwas schwammig, um zu spüren ob man einen Knopf gedrückt hat oder nicht, sollte man diesen deshalb lieber mit den Fingernägeln drücken.

Klang

Der Sound der Bowers & Wilkins PI3 ist hervorragend. Wenn ich ein Wort zum beschreiben hätte, wäre es „klar“. Die Tiefen sind nicht aufdringlich, trotzdem deutlich und kräftig. Die Mitten sind wohl definiert und allgemein satt und warm im Klang. Die Höhen sind scharf und präzise, nicht unangenehm oder kratzig. Die Dual-Driver-Technologie leistet hier hervorragende Arbeit, was dazu führt, dass auch kleine Nuancen in Songs deutlich werden. Allgemein macht das Musikhören Spaß und rundet den Eindruck der Bowers und Wilkins PI3 schön ab.

Aber…

Ein Thema, welches um genau zu sein nichts mit den Kopfhörern zu tun hat, und deshalb auch seperat angesprochen werden sollte, muss ich hier trotzdem mit aufführen. Die App. Was ich vorhin bei der manuellen Bedienung angesprochen habe, findet sich hier ebenfalls wieder. Meines Erachtens sollte eine App für Kopfhörer (ausschließlich) 3 Dinge können.
-Den Klang verändern, sprich einen EQ besitzen.
-Die Tasten individuell belegen lassen.
-Meine Kopfhörer suchen, wenn ich sie verloren habe.

Nichts davon wird mit dieser App erfüllt, und ich frage mich, warum ich diese App überhaupt nutzen sollte. Ich habe keinerlei Vorteile oder zusätzliche Features, wenn ich die App öffne. (Man kann sich athmosphärische Sounds, wie Lagerfeuerknistern oder Waldrauschen, anhören… )

In diesem Bereich besteht definitiv Nachholbedarf.

Fazit

Die Bowers & Wilkins PI3 sind starke Kopfhörer, die mit ihrer eleganten Formgebung und hochwertigen Verarbeitung überzeugen. Kleine Mängel, wie das haptische Feedback der Knöpfe oder die App, können daran nichts ändern. Das Wichtigste, nämlich der Klang, ist genauso hochwertig, wie der Rest der Kopfhörer.  





Bowers & Wilkins PX7

Robust und Zuverlässig

Bowers & Wilkins Premium Over-Ear-Kopfhörer, PX7 genannt, bieten auf dem Papier so einiges. Aber sind sie wirklich so stark, wie es von Bowers & Wilkins versprochen wird? Für UVP 399€ und einem Straßenpreis von ca 300€ sind wir gespannt!

Das USB-C Kabel dürfte etwas länger sein, ein Netzteil ist nicht enthalten

Wenn man die Verpackung der PX7 öffnet, findet man alles Benötigte für einen schnellen Start.
– Bedienungsanleitung

– Sicherheitshinweise

– USB-C auf USB-A Adapterkabel

– Case für Kopfhörer

-3,5mm Klinken Kabel in angemessener Länge

und natürlich:

Die Kopfhörer


Die Kopfhörer kamen bei uns in der space-grauen Ausführung an und wirkten ziemlich schlicht. Die Bügel sind laut Bowers & Wilkins aus einem Karbonfaser-Composite-Material gefertigt. Sie lassen sich problemlos in alle Richtungen verbiegen, machen dabei keinerlei Anstalten zu brechen und gehen danach wieder in ihrer Ursprungsform ohne bleibende Schäden. Sehr gut.

Das Tragegefühl war exzellent. Am besten sind die Kopfhörer, bei denen man nach kurzer Zeit vergisst, dass man sie überhaupt trägt. Genau das ist bei diesen der Fall. Es ist zwar kein zusätzliches Polster beigelegt, wer aber neue braucht, kann ein Paar für 27€ auf der Webseite von Bowers & Wilkins erwerben.

Schönes Canvas Case, in der gleichen Farbe wie die Kopfhörer

Zur Technik

Bluetooth/Akku

Das verbinden der Kopfhörer mit anderen Geräten ist denkbar simpel. Einfach 5 Sekunden den On Button drücken und schon sind sie bereit zur Verbindung. Die Bluetooth Verbindung ist dabei stark genug, um 2 Räume und circa 15 Meter Abstand zu überbrücken.
Die Akkulaufzeit wird von Bowers & Wilkins mit 30 Stunden angegeben. Das kommt auf jeden Fall hin.

Manuelle Bedienung

Die Bedienung der Kopfhörer ist ebenfalls recht simpel. Auf der linken Ohrmuschel befindet sich die Noise-Cancelling Taste, auf der rechten Seite der „Ein/ Aus“ Hebel sowie die Tasten für „Lauter“, „Leiser“, „Play/Pause/Lied vor/Lied zurück“.
Man hat hier meines Erachtens leider die „Play / Pause“ Taste etwas überbelegt.
1x drücken für „Play / Pause“ , 2x drücken für „Lied vor“, 3x drücken für „Lied zurück“ und bei einem Anruf  1x drücken für „annehmen“ und wieder einmal drücken für „auflegen“.
Klingt kompliziert? Ist es auch. Leider hat Bowers & Wilkins es hier verpasst individuell programmierbare Tasten zu implementieren. Das haptische Feedback ist dabei sehr gut.

Klang

Ein schwieriges Thema, welches mir leichte Bauchschmerzen verursacht hat.
Um eines Vorweg zu nehmen, der Klang selbst ist ausgezeichnet.
Aber… Es gibt bei der offiziellen Bowers & Wilkins App keinen EQ . Ich weiß, viele können diese Kritik nicht nachvollziehen („Lad dir doch einfach einen aus dem Store?!“), aber ich muss dem immer wiedersprechen. Ich will keine
3. Anbieter App, um den Klang meiner Kopfhörer anzupassen und ich sehe auch bei (fast) allen Herstellern von Kopfhörern/Lautsprechern/Dingen die in irgend einer Art und Weise etwas mit Geräuschen zu tun haben und eine App dazu entwickelt haben, einen EQ. Das ist heutzutage wirklich kein großer Aufwand mehr.
Die Kopfhörer selbst sind in ihrer Vorkonfiguration leicht basslastig, was bei der hervorragenden Klangqualtiät allerdings kein Problem darstellt, da die Tiefen dadurch weder verwaschen noch unsauber sind. Die Mitten kommen dadurch einen Tick zu wenig zur Geltung. Besonders bei Akkustik-Gitarren merkt man den etwas zu stark betonten Tiefenanteil, allerdings kann man das leicht durch einen EQ beheben und hat somit das perfekte Erlebnis. Ach ja… ich vergaß…
Ich denke, das Preset der Kopfhörer sollte duch diese typische „V“ Betonung (Anhebung von Bass und Höhen, während die Mitten gesenkt werden) Pop und Rock Musik gut zur Geltung bringen. Allerdings gehen eh schon basslastig gemischte Songs oder E-Gitarren-betonte Musikrichtungen leicht unter. Das wäre auch kein Problem, da man diese Kleinigkeiten mit einem EQ leicht beheben kann.
(Ich habe testhalber mit einem EQ gearbeitet und siehe da, der Klang ist plötzlich für alles geeignet )

Sehr schlicht gehalten, was mir persönlich sehr gut gefällt. Das Logo lässt sich auch mit hartnäckigem Kratzen nicht entfernen

Fazit

Mir gefallen diese schlichten und äußerst angenehm zu tragenden Kopfhörer.
Die Klangqualität überzeugt auf jeder Linie und für den Alltag sind sie nahezu perfekt. Auch wenn ich sie mir persönlich nicht für 399€ kaufen würde, ist der Straßenpreis mit ca 300€ auf jeden Fall gerechtfertigt, und es schmerzt mich leicht, sie wieder abgeben zu müssen.